Erklärung zur Barrierefreiheit

Als öffentliche Stelle im Sinne der Richtlinie (EU) 2016/2102 sind wir bemüht, unsere Websites und mobilen Anwendungen im Einklang mit den Bestimmungen des Behindertengleichstellungsgesetzes des Bundes (BGG) sowie der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 barrierefrei zugänglich zu machen.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Die Anforderungen der Barrierefreiheit ergeben sich aus §§ 3 Absätze 1 bis 4 und 4 der BITV 2.0, die auf der Grundlage von § 12d BGG erlassen wurde.
Diese Website ist wegen der folgenden Unvereinbarkeiten teilweise mit der BITV 2.0 (Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz) vereinbar.

Welche Teile sind nicht barrierefrei?

  • Das Registrierungsformular und das Login-Formular enthalten keine Auto-Complete-Attribute. Hier fand eine Abwägung zwischen den Anforderungen der WCAG und sicherheitsmotivierten Überlegungen statt. Nachdem der BSI ausdrücklich davor warnt, bei Formularfeldern mit vertraulichen Daten das Autocomplete-Attribut zu nutzen, wurde auf das Attribut verzichtet.
  • Derzeit können wir Formulare mit Texteditoren im Bewerbungsverfahren noch nicht vollumfänglich in barrierefreier Form bereitstellen. Nicht alle interaktiven Bedienelemente haben programmatische ermittelbare Namen und Rollen.
  • Alternativen für die Bewegungsaktivierung liegen nicht vor.
  • Aus Sicherheitsgründen ist der Ablauf einer Session auf eine Stunde beschränkt. Aktuell gibt es keine Möglichkeit, sich die verbleibende Session-Dauer anzeigen zu lassen oder eine ablaufende Session zu verlängern.
  • Bei den in Videothek angezeigten Videos handelt es sich um Beiträge von Wettbewerbsteilnehmern. Diese Videos liegen uns in der Regel ohne Audiodeskription und Volltext-Alternative vor.
  • PDFs zu den einzelnne Beiträgen, die im Zuge des Einreichungsprozesses den Einreichern als Download zur Verfügung stehen, können aktuell nicht in barrierefreier Form zur Verfügung gestellt werden.

Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit

Die Überprüfung der Einhaltung der Anforderungen beruht auf einer am 22.04.2021 durchgeführten Selbstbewertung. Die Erklärung wurde zuletzt am 22.04.2021 überprüft.

Barriere melden! Feedback zur Barrierefreiheit

Sie möchten uns bestehende Barrieren mitteilen oder Informationen zur Umsetzung der Barrierefreiheit erfragen? Dann können Sie sich gerne bei uns melden.

Schlichtungsverfahren

Beim Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen gibt es eine Schlichtungsstelle gemäß § 16 BGG. Die Schlichtungsstelle hat die Aufgabe, Konflikte zwischen Menschen mit Behinderungen und öffentlichen Stellen des Bundes zu lösen.

Sie können die Schlichtungsstelle einschalten, wenn Sie mit den Antworten aus der oben genannten Kontaktmöglichkeit nicht zufrieden sind. Dabei geht es nicht darum, Gewinner oder Verlierer zu finden. Vielmehr ist es das Ziel, mit Hilfe der Schlichtungsstelle gemeinsam und außergerichtlich eine Lösung für ein Problem zu finden.

Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos. Sie brauchen auch keinen Rechtsbeistand.

Auf der Internetseite der Schlichtungsstelle finden Sie alle Informationen zum Schlichtungsverfahren. Dort können Sie nachlesen, wie ein Schlichtungsverfahren abläuft und wie Sie den Antrag auf Schlichtung stellen. Sie können den Antrag auch in Leichter Sprache oder in Deutscher Gebärdensprache stellen.

Sie erreichen die Schlichtungsstelle unter folgender Adresse:

Schlichtungsstelle nach dem Behindertengleichstellungsgesetz
bei dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Mauerstraße 53
10117 Berlin

Telefon: 030 18 527-2805
Fax: 030 18 527-2901
E-Mail: info@schlichtungsstelle-bgg.de
Internet: www.schlichtungsstelle-bgg.de