Video: Bosch Ergonomie-Software 2021.mp4

Bosch Ergonomie-Software

Kurze Inhaltsbeschreibung

Bei Bosch existieren sehr gute Standards zur ergonomischen Überprüfung der über 50.000 Arbeitssysteme mit manuellen Tätigkeiten. Hier wurde das Unternehmen durch die Methodenkompetenz des Instituts für Arbeitswissenschaft Darmstadt unterstützt. Die Standards und zugehörigen Prozesse werden über einen etablierten Policy Deployment Process weltweit nachgehalten.

Konzernweit waren lange Zeit nicht miteinander verknüpfte digitale und nicht digitale Standards und Anwendungen, ergänzt um lokale Lösungen, vorhanden. Die folgenden Herausforderungen ergaben sich daraus:

  • Keine Datendurchgängigkeit
  • Hoher Betreuungsaufwand für Dokumentenablage und –pflege
  • Hohe Fehleranfälligkeit und erhöhte Kosten
  • Möglichkeiten, Verbesserungen zu identifizieren, sind erschwert
  • Schlechte Transparenz für das Management

Ziel war ein effizientes „Management von Ergonomie“ durch eine verbesserte Unterstützung und Steuerung der Bewertungs- und Verbesserungsprozesse mit einer integrierten Softwarelösung. Diese sollte zudem weltweit einheitlich verfügbar sein, um Qualität sicherzustellen, Wartungskosten zu minimieren und eine transparente Grundlage für Managemententscheidungen zu schaffen.

  • Reduktion des administrativen Aufwands
  • Klare User-Guidance
  • Transparenz durch Visualisierungen
  • Unterstützung des fähigkeitsgerechten Einsatzes von Mitarbeitern mit Leistungseinschränkungen

Nach der Make-Or-Buy-Analyse hat sich Bosch dazu entschieden, die Ergonomie-Software intern zu entwickeln. Die Software wurde in die globale IT-Infrastruktur des Unternehmens integriert und eine weltweit eindeutige Datengrundlage (Single Point of Truth) geschaffen.

Um in möglichst kurzer Zeit von der Produktidee bis zur Serienreife zu gelangen, wurde ein agiler IT-Produktentstehungsprozess inkl. Quality Gates durchlaufen. Zukünftige Anwender wurden über diverse UX-Aktivitäten (wie Best-Practice-Analysen, Design-Thinking-Workshops, Prototyping und Nutzerstudien) kontinuierlich eingebunden.

Das Software- und Rolloutkonzept wurde in Module gestaffelt und ein zielgruppenorientiertes Schulungs- und Kommunikationskonzept entwickelt. So konnte innerhalb kürzester Zeit ein hoher weltweiter Abdeckungsgrad mit der Bosch Ergonomie-Software erreicht werden.

Botschaft

Wir bei Bosch sind der Überzeugung, dass wir mit optimal gestalteten Arbeitsplätzen das Wohlbefinden und gleichzeitig auch die Produktivität unserer Mitarbeiter fördern können. Deshalb investieren wir in Maßnahmen, die Arbeitsplätze regelmäßig überprüfen und optimieren.

Die Bosch Ergonomie-Software macht die positiven Effekte einer ergonomischen Arbeitsgestaltung transparent, effizient und nachhaltig für die über 120.000 Produktionsmitarbeiter an mehr als 50.000 Produktionsarbeitsplätzen in über 150 Produktionsstandorten weltweit nutzbar.

In diesem Video erfahren Sie mehr über die ergonomische Arbeitsgestaltung bei Bosch, das Ergonomie-Management-System, die Software selbst, ihre Vorteile und was unsere User weltweit dazu sagen:

  • Basierend auf unserem Leitbild und unternehmerischen Selbstverständnis „We are Bosch“ wird ergänzt „We are Ergonomics“, denn schon unser Firmengründer Robert Bosch war der "Überzeugung, dass Zufriedenheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz die Leistung des Unternehmens fördern." Diese Maxime ist bis heute ein Pfeiler des Ergonomie-Managements bei Bosch.
  • Der Zugriff von Werksärzten und Integrationsteams auf erstmals strukturierte technische Arbeitsplatzdaten der Ergonomie-Software unterstützt die Einsatzplanung von Mitarbeitern mit Einschränkungen im demographischen Wandel. Darf ein Mitarbeiter beispielweise keine schweren Lasten mehr heben, liefert die Software eine Auswahl von potenziellen Arbeitsplätzen, an denen dieser Mitarbeiter zukünftig ohne weitere Schädigung eingesetzt werden kann und an denen seine Leistungseinschränkung im Idealfall keine Produktivitätseinschränkung bedeuten muss.
  • Wir setzen die Ergonomie-Software weltweit als Standard für alle Geschäftsbereiche ein, mit unterschiedlichsten Produktionsanforderungen, sowie in kleinen, mittleren und großen Produktionsstandorten.
  • Die Visualisierungen schaffen Transparenz „auf Knopfdruck“, um Verbesserungspotenziale für Stakeholder zielgruppenspezifisch grafisch darzustellen, so besser verständlich zu machen und damit die Grundlage für faktenbasierte Entscheidungen zu schaffen.
  • Im Data-Driven-Manufacturing nutzen wir die Daten, um komplexe Muster zu erkennen. Daraus können wir Prognosen zur Optimierung von Belastungen in unseren Arbeitssystemen ableiten und die Faktoren identifizieren, die eine höhere Leistung und gleichzeitig das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter fördern.

Die Ergonomie-Software ist ein wichtiger Baustein in der Digitalisierungsstrategie von Bosch auf dem Weg zur Fabrik der Zukunft.

Kategorie

Fokus Betrieb

Zielgruppe

Management, Fach- und Fürhrungskräfte, Arbeitsmediziner, HR, Arbeitnehmer- und Schwerbehindertenvertreter

Kontaktdaten Einreicher

Robert Bosch GmbH
Ralf Dr. Heller