kommmitmensch Film & Media Festival – Allgemeine Teilnahmebedingungen

Ausrichter und Auslobungsumfang des kommmitmensch Film & Media Festivals

Die Ausrichter des Film & Media Festivals sind die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und die A+A Messe Düsseldorf, mit der Adresse:

Wettbewerbsbüro kommmitmensch Film & Media Festival
c/o 3c Creative Communication Concepts GmbH
Destouchesstraße 68
80796 München

Umfang und Anerkenntnis der Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen sind neben den „Allgemeinen Teilnahmebedingungen“ alle im Rahmen der gesamten Auslobung dargestellten Beschreibungen und Regelungen wie unten aufgelistet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer akzeptieren die Teilnahmebedingungen durch das Anklicken im Bewerbungsformular.

Teilnahmeberechtigung, Ansprechperson

Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen, Institutionen, Schulen und Einrichtungen aller Größen und Branchen mit Sitz in Deutschland sowie Einzelpersonen mit Wohnsitz in Deutschland. Teilnehmerinnen und Teilnehmer benennen jeweils eine zuständige und verantwortliche Ansprechperson.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausrichter sowie deren Familienangehörige sind nicht teilnahmeberechtigt.

Bei minderjährigen Teilnehmern muss eine Einwilligungserklärung eines Erziehungsberechtigten vorliegen: Download Formular

Verfahren des Wettbewerbs

Kosten

Die Teilnahme erfolgt durch das Ausfüllen und Einsenden des Bewerbungsformulars, das auf www.kommmitmensch-festival.de zur Verfügung steht. Aufwendungen im Rahmen der Teilnahme (bspw. für Erstellung und Versand von ergänzenden Materialien) werden nicht erstattet.

Einreichung

Einreichungen sind ausschließlich elektronisch über die Website des Medienfestivals (www.kommmitmensch-festival.de) an das Wettbewerbsbüro kommmitmensch Film & Media Festival zu senden.
Einreichungsschluss ist der 7. Juli 2021. Die Unterlagen müssen zwingend Angaben über den/die Absender*in (Unternehmen, Name der Ansprechperson, Adresse, Telefon, E-Mail) umfassen. Der Eingang der Unterlagen wird vom Wettbewerbsbüro per E-Mail bestätigt.

Dotierung

Es werden insgesamt sechs Gewinnerinnen und Gewinner ausgelobt, die Sach- und Geldpreise im Gesamtwert von 10.000 Euro erhalten. Die Preise sind teils zweckgebunden für Maßnahmen/Konzepte und Produkte, die für den Bereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit eingesetzt werden. Eine Auszahlung des Gewinns in bar, in Sachwerten, dessen Tausch oder Übertragung auf andere Personen ist nicht möglich.
Die Preise werden von den Ausrichtern an die Preisträger*innen ausgegeben, der Zeitraum der Verwendung dieser Mittel obliegt den Preisträger*innen.

Auswahl

Von den Ausrichtern werden bis zu 15 Einreichende ausgewählt und für die verschiedenen Bereiche nominiert. Die Auswahl erfolgt unter Anwendung der Kriterien „ansprechend, verständlich, einprägsam, emotional und inhaltlich korrekt“. Thematisch dienen die Handlungsfelder (Führung, Kommunikation, Beteiligung, Fehlerkultur, Betriebsklima, Sicherheit & Gesundheit) der kommmitmensch-Kampagne der DGUV als Orientierung, ebenso die Themen „Corona oder „Arbeitsweg“.

Benachrichtigung

Die Nominierten werden von den Ausrichtern im September 2021 schriftlich informiert. Die Nominierten haben die Benachrichtigung dem Wettbewerbsbüro gegenüber schriftlich oder per E-Mail spätestens sieben Tage nach Erhalt der Benachrichtigung zu bestätigen und zu erklären, dass sie die Nominierung annehmen. Andernfalls verfällt der Nominierungsanspruch und die Ausrichter sind berechtigt, neue Nominierungen auszusprechen. Nach Eingang aller Bestätigungen werden die Nominierten öffentlich bekanntgegeben.

Weiteres Verfahren

Eine unabhängige Jury, der Persönlichkeiten aus Politik, Verbänden und Wissenschaft angehören, prämiert anschließend insgesamt fünf Einreichungen nach Zielgruppen. Zusätzlich wird ein Preis „Publikumsliebling“ verliehen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Aussetzung Wettbewerb

Die Ausrichter behalten sich das Recht vor, den Wettbewerb auch ohne Gewinnerermittlung jederzeit ganz oder zeitweise auszusetzen oder zu beenden, wenn Gründe auftreten, die die Integrität oder die Qualität des Wettbewerbs gefährden.

Offizielle Bekanntgabe

Die Gewinner*innen werden im Rahmen einer Online-Preisverleihung am 29. Oktober 2021 offiziell bekannt gegeben. Sollten Gewinnerinnen oder Gewinner aus einem bestimmten Grund nicht anwesend sein können, erfolgt die Mitteilung schriftlich.

Nutzungsrechte

Mit der Einreichung der Teilnahmeunterlagen gewähren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Ausrichtern ein ausschließliches zeitlich, inhaltlich und räumlich unbeschränktes Nutzungsrecht an den zur Beschreibung des Engagements (Abschnitt 5 des Bewerbungsformulars) eingereichten Unterlagen und Medien. Dies gilt insbesondere für die Veröffentlichung der Inhalte und Nennung und Bezeichnung der teilnehmenden Unternehmen/Institutionen in der begleitenden Presse- und Medienarbeit sowie zur weiteren werblichen und redaktionellen Nutzung der Inhalte.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erklären ihr Einverständnis, Statements und Interviews zu geben und im Falle einer Nominierung Fotos von sich anfertigen zu lassen, die zu den oben genannten Zwecken uneingeschränkt medial genutzt werden können. Die Teilnahme am Wettbewerb sowie die damit verbundene Einräumung der Nutzungsrechte begründen über die Gewinnchance gemäß Teilnahmebedingungen hinaus keine weitergehenden Ansprüche.
Für Unternehmensangaben in den Abschnitten 1 bis 4 sowie 7 des Bewerbungsformulars gilt ein eingeschränktes Nutzungsrecht. Diese anonymisierten Daten dürfen für kumulierte statistische Erfassungen verwendet werden.

Haftung

Jegliche Schadenersatzverpflichtungen der Ausrichter und ihrer Organe, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Erfüllungsgehilfen aus oder im Zusammenhang mit dem Wettbewerb, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind auf Fälle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beschränkt. Schäden wegen der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit sind von der Haftungsbegrenzung ausgenommen. Die Erstellung der Teilnahmeunterlagen und deren Präsentation erfolgt in alleiniger Verantwortung der jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Werden die Ausrichter von Dritten in Anspruch genommen, so hat der/die Teilnehmer*in die Ausrichter von jeglicher Haftung freizustellen, wenn die Schäden durch Verwendung der vom/der Teilnehmer*in eingereichten Unterlagenverursacht wurden - insbesondere wegen Verletzung von Gebrauchsmuster-, Marken-, Urheber- oder sonstigen Rechten zum Schutze des geistigen Eigentums. Die Teilnehmer*innen ausschließlich sind dafür verantwortlich, dass ihre Teilnahmeunterlagen rechtmäßig sind und keine fremden Rechte verletzen.

Sonstiges

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.